SORRY-BERND
SORRY-BERND

Zeitungsauschnitte die wir über die Jahre gesammelt haben. 

Hier zwei Zeitungsartikel die uns ein wenig mit Stolz erfüllen. 2019 traten wir gemeinsam mit Illegal 2001 und Bon Scott auf. Wir waren die Opener, früher nannte man das Vorband. :) Wie dem auch sei wir haben den Laden gerockt und in dem Zeitungsbericht "Nach dem Konzert" finden wir die letzten Sätze im Artikel einfach als Ritterschlag. "Wir waren wegen SORRY-BERND hier....die waren klasse, aber Illegal waren auch toll". Was soll man dazu sagen? Ja, das stimmt einfach....

Hier der Nachbericht zum Konzert in Schenefeld.

Ich sag ja...Opener...:)

Letzter Artikel, letzter Satz. Nicole ...aber auch Illegal ist toll....Hammer, oder?

Was war denn so ?

Was war da noch mal? Verdammt viel das steht mal fest? Wir sind schon so lange unterwegs...20 Jahre sind es 2023. 20 Jahre zusammen in diversen Übungsräumen, auf so vielen Bühnen...in Wohnzimmern, Kneipen...und auf großen Bühnen...zusammen mit Illegal 2001 in Schenefeld...ja wenn Nossi (Schlagzeuger und der letzte echte Birth Controller) nicht kurz vorher gestorben wäre, dann hätte es 2013 einen Gig in Wilster gegeben. So viele "hätte es"...so viele "Wenn`s und Aber` s". Wir Ostfriesen sagen, ja ich, Werner, bin ein echter Ostfriese, nun wir sagen "Harm un Hemmen dat was`n twee bröhs". Egal, ihr wisst schon was ich meine. Ich werde oft gefragt wie hält man es eigentlich solange zusammen aus? Gibt es nie Streit? Also...nein...wir hatten eigentlich nie richtig Streit. Ja klar haben wir uns auch gestritten, aber es war nie ein Streiten unter der Gürtellinie, wenn wir und mal gestritten haben war immer das Ziel es muss besser werden und es muss weitergehen. Und es ging immer irgendwie weiter. Durchgebrannte Gitarrenamps...defekte Kabel...schwere Geräte schleppen, lange Nächte und rocken rocken rocken. Neue Songs die schnell wieder verschwanden...Songs die nur als Lyriks existieren und noch auf den richtigen Sound warten und dann die Songs für die Ewigkeit. Marlene zum Beispiel. Ein Song der zufällig live während eines Konzertes in Hademarschen ganz spontan von mir, Werner, improvisiert wurde. Er hat sich seitdem nicht verändert...das sind diese Momente. Für kein Geld der Welt zu kaufen.

 

Ich erzähle jetzt einmal wie alles begann und sich dann entwickelte. So durch meine Brille. Also, es begann alles im Jahr 2003. Ich wollte mit Achim eine Band gründen. Wir hatten uns damals auf dem Fußballplatz kennen gelernt...E-Jugend...beide Jungs stochern nach dem Ball und die Väter trinken Kaffee...und reden über Musik. Nach anfänglichen Lagerfeuer Gitarrengigs starteten wir einen ersten Versuch in Rendsburg...ein durchgeknallter Zöllner am Schlagzeug...viel Krach, das war nichts. Also schalteten wir eine Zeitungsannonce ...es meldeten sich viele Musiker, alle überzeugt die Reinkarnation von Elvis zu sein, wie gesagt sehr viele Mails, aber nur eine E-Mail passte. Bei dieser Mail wussten wir, ja es konnte gar nicht anders ein, das ist er, und er war es dann auch...Peter (Piet) (Schlagzeug). Wir hatten es gefunden, das Triebwerk jeder Rockband, die Drums. Wir trafen uns zu den ersten Übungsabenden und es war von Anfang an klar...wir covern nicht. Jetzt kam Bernd dazu unser erster Bassist. 2006 dann Uwe (Guten Abend), unser Tastenclown, am Keyboard macht ihm keiner was vor.

 

Es gab auch ein paar Frauen...Gitarre und Gesang und eine Saxophonistin. Ich weiß nicht warum aber die hielten es nie lange aus. Es passte auch nicht...wir waren uns einfach genug, ich denke so kann man es vielleicht erklären.

 

Bernd war ein paar Jahre dabei, gab der Band seinen Namen und verließ uns dann sehr spontan. SORRY-BERND? Also der Name entstand auf einem Übungsabend. Nichts funktionierte und die Gitarristen hatten, wieder einmal, an allem Schuld und Bernd meckerte permanent. Die Antwort der Gitarristen war ein einsilbiges "SORRY-BERND". Wir suchten damals noch einen Namen, einen Namen mit Geschichte, nicht irgendwas konstruiertes. Achim schlug es dann einfach mal vor, ich glaube er hat es damals scherzhaft gemeint..."SORRY-BERND" das ist er. Und der Name wurde, ich meine da war Achim etwas erstaunt, von allen für gut befunden. Die Bassisten Stelle wurde zwischenzeitlich übrigens immer wieder mal besetzt bis wir 2016 endlich den Richtigen fanden...Christoph (Bogi). Seine damalige Band "Grenzgebeat" hatte sich aufgelöst und Christoph suchte was Neues. Ja was soll ich sagen, er passte wie die Faust aufs Auge. In dieser Formation rocken wir nun die Bühnen der Welt. Und das hoffentlich noch sehr, sehr lange. 

 

Ach ja, die Technik, die hätte ich fast vergessen. Dabei sind die Jungs so unglaublich wichtig. Nachdem uns Günther verlassen hatte, ziemlich zeitgleich mit Bernd...kam Peter Loesch (Loeschi) zu uns, zeitgleich mit Christoph, also 2 Super Jungs auf einen Schlag...und 2013 dann Karl-Georg (Kage). Loeschi ist unser "Ton Mann" und mischt uns auf allen Konzerten ab. Er ist immer ein wenig genervt wegen der fehlenden Disziplin beim Soundcheck...:) Wir arbeiten dran Loeschi, wir arbeiten dran...versprochen. Die Amps bleiben jetzt so eingestellt und an den Knöpfen dreht keiner mehr herum!! Ja Ja...machen wir nicht, es sei denn wir hören uns nicht :)! Uns Kage kümmert sich um das Licht und macht unsere Videos...er war es der es uns möglich machte das wir 2021, Corona bedingt, ein live Streaming Konzert geben konnten mit Live Schalte nach Toronto.

 

Über die beiden könnten man so viel schreiben und sagen…Ich sag mal, Sie sind einfach ein Teil der SORRY-BERND Familie....Ja, lacht nur darüber, wir sind eine Familie, la Familia, wir halten zusammen und jeder steht für jeden ein, denn Geld verdienen ist nicht der Grund. Das ist bei uns leider "noch" nicht möglich, Christoph wird jetzt lachen und sagen du immer mit Deinem "noch nicht" Optimismus, ja leider gibt es immer nur Taschengeld...unser Finanzamt kennt die Zahlen. Aber der große Durchbruch wird kommen...ich weiß es einfach.

 

Jetzt ein paar Referenzen. Wir waren in der Lauschbar, im Panoptikum, im Theater (alles in Itzehoe), in der Rosengasse (Heide), im Bornholt (Meldorf), im großen Saal im Elbeforum, im klitze kleinen Gittas (Brunsbüttel), im Eventim (Schenefeld), im Logo, im Riff (Hamburg), in der Alten Schmiede (Hademarschen), im Bistro B5 und rockten diverse private Partys (Itzehoer Kanu Club, Segelverein Brunsbüttel, bei Thomas in Pinneberg usw.)...usw. usw....Es müssen so um und bei 150-200 Auftritte gewesen sein...auf alten Anhängern vor besoffenen Zeltfestpublikum und vor 2 Leuten....es war alles dabei und wir würden es immer wieder so machen.....ROGGNNNNN ROLLLLLL

Druckversion | Sitemap
© Werner Ulferts